Am 29. April 2018 ist der große Tag gekommen – wir stehen in unseren Startblöcken für den Hansemarathon.

Angemeldet im Juli 17 hatten wir unser Ziel lange vor Augen und begannen im Herbst mit dem Training für den Halbmarathon in Kiel.
Anschließend wurden die Trainingsstrecken länger und wir steigerten uns auf 30 und 32 km lange Läufe.
Bei bestem Wetter für die Zuschauer und gutem Wetter für die Läufer geht es los, wir starten an der Messehallen. Entlang der Reeperbahn geht es nach Westen und anschließend mit tollem Blick auf den Hafen der Elbchaussee folgend zum Fischmarkt, vorbei an den Landungsbrücken, der Elbphilharmonie, der Hafencity und der wunderschönen Speicherstadt.
Mehr Hamburg geht kaum und wir als Läufer (noch guter Dinge) sind dabei – ein tolles Erlebnis!
Wir erreichen die Binnenalster, die Außenalster und laufen die Sierichstraße nordwärts. Hier ist der Halbmarathon geschafft, das Publikum ist überwältigend.

Und unsere Gettorfer Läufer begleiten uns als Zuschauer mit einem tollen Plakat und viel Applaus. Das tut gut!

 

Weiter geht es zum Stadtpark, es wird immer wärmer und auch anstrengender, wir erreichen die City Nord und nach über 30 km Ohlsdorf, dem nördlichsten Punkt des Laufes. Die Zweifel, es schaffen zu können, laufen mit und der Gedanke, aufzugeben macht sich breit. Aber der Wunsch, es zu schaffen ist größer und so geht es immer weiter und wir sind am Eppendorfer Baum, wo der Applaus und die Lautstärke der Musik gigantisch werden. Immerhin hat das Publikum seinen Spaß...
Zurück zur Alster mit dem Fernsehturm im Blick erreichen wir das Ziel, die Gettorfer Fans sitzen auf der Tribüne und feuern uns ein letztes Mal an.
Und dann ist es geschafft, alle sechs Läufer vom GTV erreichen das Ziel.

Sönke Lucht (4.07) und Yasemin Lucht (4,35) laufen zuerst über die Ziellinie, gefolgt von den Debütanten Frank Ohlsen (4,36), Christiane Jöhnk (4,50), Holger Kühnapfel (5,08) und Sabine Göhlitz (5,25).

Alle sind stolz und glücklich und das Schönste ist es, das geschafft zu haben.